Simone BalserAllgemein, Online-MarketingKommentar schreiben

Das stilisierte Wort "Blog"

Schlechte Blogbeiträge hat das Netz genug , doch wie funktioniert eigentlich gutes Blog-Marketing und wieso sollte Ihr Online-Shop einen Blog haben? Wieso erzielen bessere Blogbeiträge mehr Klicks als schlecht geschriebene und wie schreibt man überhaupt gute Blog-Beiträge? Auf diese Fragen geben wir in diesem Artikel praktische Tipps zum direkten Umsetzen!

Warum sollte man als Online Shop einen Blog haben?

Stichwort: Suchmaschinenoptimierung. Ein Online-Shop hat mehrere Möglichkeiten der SEO. Dazu gehören, neben den technischen Maßnahmen, die bekannten Kategorie- und Produkttexte. Das Potenzial von Blogs fällt dabei leider häufig von der Schreibtischkante und viele Shop-Betreiber lassen Sie außer Acht. Doch mit einem Blog in Ihrem Online-Shop haben Sie eine weitere hervorragende Möglichkeit sich von den üblichen SEO-Maßnahmen, die die anderen Shops auch machen, abzuheben. Dort können Sie nicht nur Keywords streuen, die besonders hoch listen, sondern mit guten Inhalten auf sich aufmerksam machen.

Die Vorteile eines eigenen Blogs sind:

  • für die Kunden relevante & informative Inhalte
  • Vertrauensstärkung durch Expertenwissen (Kundenbindung)
  • positive Positionierung als Marke/Brand
  • Erhöhung der internen & externen Links
  • höhere Reichweitenerzielung durch Teilen des Artikels (z.B. über Social Media)

Voraussetzung dafür ist selbstverständlich der Inhalt. Der hundertste Blog-Artikel zum immer gleichen Thema wird kaum einen Leser interessieren und Klicks generieren. Genauso wenig kommen Blog-Beiträge an, die langweilen, zu anspruchslos oder zu reißerisch sind.

Was macht also bessere Blogbeiträge aus?

Nicht jeder ist ein geborener Autor. Jedoch haben Sie sicherlich in Ihrer Branche besondere Kenntnisse, über die Sie schreiben können. Wir geben ein paar Tipps, mit dem Sie guten Inhalt produzieren können, der bei den Kunden und Lesern ankommt und das Potenzial hat, gelesen und geteilt zu werden.

  1. Schreiben Sie über Themen & Inhalte, die Sie bewegen & für die Sie stehen
  2. Vermeiden Sie reine Produktthemen
  3. Denken Sie abwechslungsreich
  4. Machen Sie sich und Ihre Firma transparent
  5. Beachten Sie aktuelle Themen
  6. Bleiben Sie seriös
  7. Liefern Sie Mehrwert
  8. Schreiben Sie authentisch
  9. Denken Sie an professionelles & ansprechendes Design
  10. Setzen Sie gute interne Verlinkungen
  11. Behalten Sie Ihre Zielgruppe im Auge
  12. Investieren Sie Zeit & Mühe
  13. Posten Sie regelmäßig
  14. Achten Sie auf gleichbleibende Qualität
  15. Erleichtern Sie das Teilen & Kommentieren

1. Schreiben Sie über Themen & Inhalte, die Sie bewegen & für die Sie stehen

Stellen Sie sich die Frage, ob Sie den Inhalt Ihres Blogs selbst lesen möchten. Finden Sie das Thema interessant und haben Sie nach dem Lesen neue Informationen, die Sie vorher nicht hatten? Es geht nicht darum, das Rad neu zu erfinden, sondern es anders oder besser zu beleuchten, sowie Ihre Expertise und Ihre Begeisterung einfließen zu lassen. Legen Sie sich pro Artikel auf ein Thema fest und schweifen Sie nicht zu weit ab. Wenn Ihnen beim Schreiben neue Ideen kommen: prima! So haben Sie ein Thema für den nächsten Blog-Beitrag und können gleich interne Links setzen.

2. Vermeiden Sie reine Produktthemen

Fragen Sie sich lieber, wie Sie Ihre Produkte durch Ihren Blog sinnvoll ergänzen. Wenn Sie zum Beispiel Waffeleisen verkaufen, dann schreiben Sie einen Beitrag über verschiedene Waffelteigrezepte und verlinken ganz geschickt die Produktseiten dazu. Beliebt sind Produktvergleiche und Tests, aber schauen Sie auch hier über den Tellerrand hinaus und geben Sie konkrete Anwendungstipps oder verbinden Sie die Produkte mit einem spannenden Thema.

3. Bessere Blogbeiträge denken abwechslungsreich

Wenn Sie Küchenartikel verkaufen, dann könnte nach dem Waffelteig-Beitrag einer über „Tisch decken“ folgen und danach ein Beitrag über die Verpflegung auf einem Wanderausflug, bei der Sie Frischhaltedosen bewerben. Immer dieselben Inhalte langweilen die Leser und bringen Sie nicht ans Ziel.

4. Machen Sie sich und Ihre Firma transparent

Für das Vertrauen in einen Shop haben sich vor allem Beiträge bewährt, die Blicke hinter die Kulissen erlauben. Stellen Sie sich und Ihre Mitarbeiter vor, zeigen Sie Bilder Ihres Lagers oder bringen Sie Storys aus dem Produktionsablauf. Viele Kunden interessiert, wer hinter einer Firma steckt und je näher Sie sich mit den Personen verbunden fühlen, desto eher bauen Sie Vertrauen in Ihre Expertise und Ihre Produkte auf und bleiben Ihnen treu.

5. Bessere Blogbeiträge beachten aktuelle Themen

In jeder Branche gibt es News. Seien es Produktneuheiten, Events aus der Branche oder Firmennews. Aktualität kommt bei den Lesern und Kunden immer gut an. Auch Saisonthemen gehören dazu. Wenn Sie mit Agenturen arbeiten, dann informieren Sie diese über neue relevante Themen am Markt, neuste Produkte und wichtige Ankündigungen.

6. Bleiben Sie seriös

Wenn Sie einen Blog-Beitrag lesen, dann wollen Sie nicht mit „Billiger, Besser, Toller“ genervt werden. Verkaufssprache, wie bei Kategorietexten und Produktbeschreibungen, ist in einem Blog absolut fehl am Platz. Denken Sie hier vor allem daran, dass nicht Suchmaschinen Ihre Produkte kaufen, sondern Menschen. Lieblose Texte mit viel zu häufigen Keywords, schlecht aufbereiteten Inhalten und umständlichen Formulierungen interessieren niemanden.

7. Liefern Sie Mehrwert

Die meisten Inhalte von Blog-Beiträgen sind angeblich nützlich, in Wirklichkeit liefern Sie aber kaum einen Mehrwert für die Leser. Denn sie enthalten zwar viele Infos, aber ohne, dass ein Leser damit etwas anfangen kann. Das Waffelteig-Rezept wäre hier wieder ein positives Beispiel. Der Kunde kann die gelesen Informationen direkt umsetzen. Konkrete Tipps für den Alltag, warum und vor allem wie ein Produkt etwas im Leben des Kunden erleichtern kann oder Fragen, die oft aufkommen zu beantworten – das bringt den Kunden einen wirklichen Mehrwert.

Eine Frau mit Handy vor eine Laptop - auf beiden ist ein Online Shop sichtbar

Ein Blog gehört zu einem guten Online-Shop dazu. Quelle: Shutterstock/Waraporn Wattanakul

8. Bessere Blogbeiträge: Schreiben Sie authentisch

Ihr Stil ist einzigartig und kommt bei den Lesern sicher besser an, als wenn Sie sich verstellen und mit Fremdwörtern um sich werfen. Auch wenn Sie in Rechtschreibung, Grammatik und Kommasetzung nicht allzu fit sind, ist das heutzutage nicht mehr ganz so wild. Die meisten Kunden und Leser sind auch keine Experten in diesem Bereich. Dennoch sollten die Texte gut lesbar sein und Sie sollten sich an die allgemeinen Tipps für gute Texte halten (Siehe unseren Beitrag zum Thema gute Produkttexte).

9. Denken Sie an professionelles & ansprechendes Design

Bei all dem Inhalt dürfen Sie auch nicht das Design Ihres Blogs vergessen. Ein Nullachtfünfzehn-Theme, dass eher an das Design von Websites aus der Zeit von Windows 95 erinnert, wirkt nicht besonders anziehend. In einem JTL-Shop ist praktischerweise eine Blogfunktion im Shop-Backend verfügbar. Wenn Sie dieses simple Design etwas aufpeppen möchten, können Sie mit CSS und Templates arbeiten, oder die Seite gleich mit dem Blog-Standard WordPress erstellen.

Wir können Ihnen dabei helfen!

10. Setzen Sie gute interne Verlinkungen

Um auf Ihren Shop und Ihre Produkte aufmerksam zu machen, sollten Sie natürlich interne Links auf die jeweiligen Shop- und Produktseiten setzen. Dabei dürfen Sie aber nicht übertreiben und an die Lesbarkeit des Beitrags denken.

11. Behalten Sie Ihre Zielgruppe im Auge

Überlegen Sie sich genau wie bei den Shopseiten, wer bei Ihnen einkauft und welche Themen die potenziellen Käufer interessieren könnten. Passen Sie daraufhin auch Ihren Schreibstil an. Wenn Sie beispielsweise Küchenartikel verkaufen, müssen Sie keine besonders hippe und jugendliche Sprache verwenden und sollten beim „Sie“ bleiben.

12. Investieren Sie Zeit & Mühe

Ein guter Blog-Beitrag ist nicht einfach mal schnell so dahin geschrieben. Wenn Sie wirklich relevanten Inhalt liefern und damit auch die Kunden zum Kaufen, Liken und Sharen anregen wollen, dann müssen Sie viel Zeit und Arbeit in Ihren Blog investieren. Lieblose Beiträge ohne Mehrwert bringen Ihnen gar nichts. Wenn Sie dafür keine Zeit finden, dann können Sie auch freie Autoren oder Agenturen mit dem Verfassen Ihrer Blog-Beiträge beauftragen.

13. Posten Sie regelmäßig

Damit hängt auch zusammen, dass Sie regelmäßig neue Inhalte auf Ihrem Blog posten sollten. Das können tägliche, wöchentliche oder auch monatliche Posts sein. Wichtig ist eine Regelmäßigkeit, auf die Verlass ist. Blogs, auf denen am Anfang zehn Beiträge in einem Monat erschienen sind, im weiteren Verlauf jedoch nur noch spärlich betrieben werden, wirken unprofessionell und wenig vertrauenserweckend. Dabei kann Ihnen ein Redaktionsplan helfen, bei dem Sie die Themen und Veröffentlichungen im Vorneherein festlegen.

14. Achten Sie auf gleichbleibende Qualität

Egal ob Sie selbst die Blog-Artikel schreiben oder jemand anderes aus Ihrem Unternehmen, eine Agentur oder ein externer Texter: wichtig ist die gleichbleibende Qualität und der Wiedererkennungswert. Wenn die Artikel von unterschiedlichen Personen geschrieben werden, dann sollte dies auch direkt erkennbar sein, indem Sie die Autorennamen mit veröffentlichen.

15. Erleichtern Sie das Teilen & Kommentieren

Mit einfachen Plugins erleichtern Sie das Teilen und Kommentieren für die Leser und erreichen damit ganz automatisch ein größeres Publikum und vielleicht auch Kunden. Die müssen nur noch auf einen Button klicken um einen Like oder einen Kommentar zu hinterlassen, oder den Beitrag direkt über Social Media zu teilen.

Tipp: Sie wollen den Umsatz in Ihrem Onlineshop steigern? Wir verraten Ihnen 10 psychologische Kniffe, stellen Ihnen die Vorteile des neuen JTL 5 Shop vor und zeigen, wie Sie mit Echtzeitsiegeln das Vertrauen Ihrer Kunden stärken.

Wir beraten Sie gerne bei der Erstellung einer Blog-Seite, helfen Ihnen beim Bloggen oder Verfassen bessere Blogbeiträge für einen gesteigerten Nutzermehrwert. Kontaktieren Sie uns!

 

 

 

Quelle Vorschaubild: Shutterstock/HAKINMHAN

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.